16.08.2014

Kinopremiere am 1. September 2014 im Cinedom Köln

Am 1. September um 18 Uhr ist es soweit: Die Kinopremiere des Spots „Equal Pension Day" findet im Cinedom in Köln statt. Der Equal Pension Day setzt sich für Chancen-, Geschlechter- und Generationengerechtigkeit ein und erinnert daran, die bestehende Rentenlücke zwischen Frauen und Männern für die Zukunft zu schließen. Tauchen Sie ein in eine Liebesgeschichte, die es in sich hat!

Die Premieren-Gäste

Geladen sind VIPs aus Köln sowie Vertreterinnen und Vertreter der landes- und bundespolitischen Ebene. Lassen Sie sich überraschen! Lernen Sie auch die sympathischen Menschen der professionellen Filmcrew  und des Casts kennen. Sie haben alle ehrenamtlich an der Produktion des Spots mitgewirkt. Und seien Sie unser Gast und treffen weitere Gäste aus der Nachbarschaft – Sie alle sind herzlich willkommen!

 

Das Programm & Anmeldung

Sie erhalten Einblicke in die Filmwelt und in das „Making-of" des Spots. Natürlich erhalten Sie auch Informationen über den Gender Pension Gap – auf dem der Equal Pension Day basiert. Das konkrete Programm der Premiere wird rechtzeitig veröffentlicht. Sichern Sie sich bereits jetzt Ihren kostenfreien Sitzplatz bei der Kinopremiere – gerne mit Kind&Kegel. Senden Sie dazu eine formlose Anmeldung bis zum 25. August an kontakt@equalpensionday.de, Stichwort „Kinopremiere".

 

Die Geschichte des Spots

Ein junges Pärchen erträumt sich seine gemeinsame Zukunft – partnerschaftlich Familien-, Haus-, Erwerbsarbeit und „Geld" zu teilen ... Schließlich wird es von der Realität des aktuell gravierenden Rentenunterschieds zwischen den Geschlechtern eingeholt. Aber das Pärchen lässt sich nicht beirren und hält an seinen Visionen einer traumhaften Realität in der Zukunft fest, denn es machen sich alle auf den Weg zur Veränderung:

Mit einer imposanten Treppenszene zum Thema Gender Pension Gap mündet das Ganze in eine positive Aufbruchstimmung. Mit dem Hinweis, sich auf der Homepage zum Equal Pension Day zu informieren, beschließt das junge Pärchen, seine Träume Realität werden zu lassen.

 

Entstehung des Kinospots

„Ich bin glücklich und dankbar, dass sich so viele Menschen mit ihrer Profession vor und hinter der Kamera ehrenamtlich gewinnen ließen, meine Träume wahrzumachen und den Spot zum Equal Pension Day zu realisieren", so Cornelia Spachtholz, für Drehbuch und Produktion verantwortlich, „und das Ergebnis übersteigt bei weitem mein Kopfkino."

 

Kontakt und Rückfragen zum Kinospot

Der Spot ist zur Ausstrahlung in Kino, Fernsehen oder als Opener Ihrer Veranstaltung geeignet. Bei Interesse, den Spot in Ihr Programm aufzunehmen, freuen wir uns, von Ihnen zu hören: per Mail an cornelia.spachtholz@vbm-online.de, mobil unter 0178 5141638 oder persönlich am 1. September bei der Kinopremiere im Cinedom, Köln.

 

Worum geht es beim Equal Pension Day?

„Ziel des Equal Pension Days ist es, junge Frauen, junge Männer, junge Paare sowie Familien zu sensibilisieren, ihre heutigen Vereinbarkeitsentscheidungen mit dem Blick nach vorne zu treffen – und die hierfür notwendigen Rahmenbedingungen in Politik und Wirtschaft einzufordern; denn Frauen erhalten aktuell durchschnittlich knapp 60 Prozent weniger Rente durch eigen erworbene Ansprüche als Männer (Gender Pension Gap). Altersarmut ist weiblich, insbesondere Mütter sind hiervon betroffen", so Cornelia Spachtholz, Vorstandsvorsitzende des Verbands berufstätiger Mütter e. V., Initiatorin des Equal Pension Days und Gestalterin des Kinospots.

 

Bündnis Equal Pension Day

Zum Auftakt des ersten Equal Pension Day 2014 haben sich das Bundesforum Männer, der Verband alleinerziehender Mütter und Väter e. V. (VAMV), der Verband berufstätiger Mütter e. V. (VBM ) und women&work (Messekongress für Frauen) zu einem Bündnis zusammengeschlossen. Das Bündnis möchte die VBM Initiative Equal Pension Day nutzen, um sich gemeinsam am Stichtag für Chancen-, Geschlechter- und Generationengerechtigkeit einzusetzen und daran zu erinnern, die bestehende Rentenlücke zwischen Frauen und Männern zu schließen, indem die Weichen für die Zukunft hin zu einer eigenständigen Absicherung bis ins Alter gestellt werden. „Wir möchten den Rentenunterschied zwischen Frauen und Männern öffentlichkeitswirksam problematisieren, die Diskussion über Handlungsbedarfe anstoßen und Frauen und Männer – durch alle Schichten, Generationen und Familienkonstellationen – mit Blick auf eigene Entscheidungen für den Gender Pension Gap sensibilisieren. Es geht bei weitem nicht ausschließlich um Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit. Mit dem Umstand, dass heutige Probleme zur Lösung in die Zukunft verlagert werden, geht es auch um Generationengerechtigkeit", so Spachtholz.

 

Weitere Informationen sowie Alles über unsere Aktivitäten rund um den Equal Pension Day finden Sie auf unserer Homepage www.equalpensionday.de.

 

Zur Premiere des Equal Pension Day Spots laden wir herzlich

 

am Montag, 1. September 2014 um 18 Uhr

Cinedom

Im Mediapark1 in 50670 Köln ein.

 

Wir freuen uns, Sie vor Ort persönlich begrüßen zu können und hoffen auf Berichterstattung. Rückmeldungen zur Teilnahme sind erbeten unter kontakt@equalpensionday.de.

  • Melanie Vogel, women&work

    „Der Equal Pension Day ist ein Aktionstag, den ich als Initiatorin und Veranstalterin der women&work nur zu gerne unterstütze, denn er zeigt: Geld verdienen darf für uns Frauen kein Luxus sein, sondern muss – im Sinne unserer persönlichen Zukunftsfähigkeit – zu einer Selbstverständlichkeit werden. Frauen und Männer werden im Zeitalter des demografischen Wandels in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gebraucht. Auf Augenhöhe, gleichberechtigt und gleichwertig. Im Sinne einer innovationsfähigen und zukunftsgerichteten Gesellschaft ist es wichtig, an den entscheidenden Stellschrauben zu drehen, damit genau das möglich ist. Der Equal Pension Day hilft dabei, weil er sehr deutlich auf einen nicht tragbaren Missstand hinweist und alle Beteiligten aufruft, aktiv zu einer Verbesserung beizutragen.“

    Melanie Vogel, Geschäftsführende Gesellschafterin der AGENTUR ohne NAMEN, Veranstalterin der women&work

  • Edith Schwab, VAMV

    „Alleinerziehende erbringen täglich eine enorme Leistung für ihre Kinder und für sich. Dass sie als Frauen im Alter mit zum Teil niedrigsten Renten abgespeist werden, ist unserer Gesellschaft unwürdig. Was fehlt, sind angemessene Rahmenbedingungen. Eine entschlossene und wirksame Politik zur Schließung des Gender Pension Gap ist aus Sicht des VAMV überfällig.“

    Rechtsanwältin Edith Schwab, ehemals Vorsitzende des Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e.V.

  • Hans-Georg Nelles, Bundesforum Männer

    "Mit der Unterstützung des ‚Equal Pension Days‘ verbindet das BUNDESFORUM MÄNNER die Erwartung, dass gesellschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen dahingehend beeinflusst werden, dass junge Männer und Frauen ihre Vorstellungen einer partnerschaftlichen Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit auch als Väter und Mütter leben können und die in dieser Situation einvernehmlich getroffenen Entscheidungen im Übergang zum Ruhestand in Zukunft nicht mehr dazu führen, dass ein ‚Gender Pension Gap‘ entsteht."

    Hans-Georg Nelles, Geschäftsführender Vorstand Bundesforum Männer

  • Cornelia Spachtholz, VBM

    Statement
    "Mit dem neu etablierten Aktionstag möchten wir junge Paare, Mütter und Väter sensibilisieren, in ihre heutigen Entscheidungen zur Vereinbarkeit auch die langfristigen Folgen für ihre zu erwartenden Alterseinkünfte zu berücksichtigen. Wir möchten auch die Entscheiderinnen und Entscheider der politischen Ebene sowie der Wirtschaft anmahnen, die Handlungsempfehlungen des 1. Gleichstellungsberichts der Bundesregierung aus 2011 sowie die Ergebnisse der Evaluation der ehe- und familienpolitischen Leistungen zu berücksichtigen bzw. umzusetzen. Für eine echte Wahlfreiheit des Familien-, Arbeits- und Lebensmodells beider Geschlechter geht es um die konsequente Umsetzung des GG 3 (2). Es geht um Chancengleichheit und Geschlechtergerechtigkeit, und angesichts der Verlagerung heutiger Probleme in die Zukunft auch um Generationengerechtigkeit."

    Cornelia Spachtholz, Vorstandsvorsitzende des Verbandes berufstätiger Mütter VBM e.V.